Geschichte 

1939 kauften meine Urgroßeltern Georg und Theresia Hell das Anwesen „Außerreisch“, zu dem das Gasthaus und eine landwirtschaftliche Fläche gehörte. Beim damaligen Reischerwirt gab es auch noch einen Stall und eine „Rem“, durch den zunehmenden Verkehr wurde das Bearbeiten der Landwirtschaft immer schwieriger, weil Stall und Feld links und rechts von der Straße waren. Deshalb entschlossen sich meine Urgroßeltern auf der gegenüberliegenden Straßenseite, wo das Feld war, ein Haus und einen Stall zu bauen. Die Landwirtschaft betrieben sie selbst und das Gasthaus wurde immer verpachtet.

1979 wurde das Gasthaus meiner Mutter übergeben, auch diese hat es immer verpachtet.

Die letzten Pächter mussten 2014 aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Seitdem stand das Gasthaus leer.

Nach häufigen Diskussionen innerhalb meiner Familien, wuchs in mir der Wusch immer stärker, selbst Wirtin zu werden, da ich zuvor schon ein paar Saisonen auf einer Hütte, sowie im Koasastadl Gasthausatmosphäre geschnuppert habe.

Daraufhin übernahm ich 2015 den „alten Reischerwirt“. Bald war es klar etwas „Neues“ zu bauen.

Der Reischerwirt geht in die nächste Runde. Wir, Katharina und Hannes, haben gemeinsam mit vielen fleißigen Helfern etwas Neues geschaffen. Quasi den Reischerwirt 2.0. Innen traditionell und gemütlich, außen mit moderner Glitzerfassade, neuem Logo und einer Altholz-Türe, die von Dienstag bis Donnerstag 11:00 – 23:00 Uhr für Euch geöffnet ist.